Rio de Janeiro: Street Art und Stararchitektur am Porto Maravilha

Rio de Janeiro, das müssen wir sagen, hat uns auch bei unserem zweiten Besuch nicht abgeholt. Trotz einer Lage zum Luftanhalten. Trotz seiner legendären Strände. Und trotz der Fröhlichkeit der Cariocas, wie die sieben...

Eisbein in den Tropen: Das Erbe der Deutschen von Domingos Martins

Warum verließen Deutsche im 19. und 20. Jahrhundert ihre Heimat gen Übersee? Was suchten sie, was fanden sie in Afrika, in Süd- und Nordamerika? Und vor allem: Was ist geblieben von deutschen Traditionen, von...

Instituto Inhotim: Tour durch einen der größten Kunstparks der Welt

Wo genau? Wie viel? Wie hinkommen? Tipps zum Besuch des Instituto Inhotim und praktische Infos erfahrt Ihr weiter unten im Beitrag. Am Spätnachmittag sind wir erledigt. Uns brennen die Fußsohlen. Der Schrittmesser unseres Handys hat...

Traumstrand-Hopping: Bahias Südküste für Individualreisende

Willkommen im Tropenparadies! Klingt wie der dröge Beginn eines PR-Texts, gell? Sorry. Aber die 800 Kilometer lange Südküste des brasilianischen Bundesstaats Bahia bietet nun mal so ziemlich jedes Klischee, das man mit einem Tropenidyll...

Im Land der lebendigen Plüschtiere: Lemuren gucken in Madagaskar

Madagaskar ist einzigartig. Die Landschaften. Die Kultur. Die Flora und die Fauna. Viele Pflanzen, die auf der riesigen Insel wachsen, und viele Tiere, die darauf leben, gibt es nur dort. Deswegen wird Madagaskar auch...

Tazara Train: Mit dem Zug von Tansania nach Sambia

„Züge fahren nicht ab, sie machen sich auf den Weg, sie bewegen sich in einem Tempo, das die Landschaft erhöht und das Land, das sie durchqueren, großartiger macht.“ (William Gaddis) WAS IST DER TAZARA TRAIN? Schon...

Tel Aviv: Hotspot der Lässigkeit

„Ich habe ja in Berlin schon ständig das Gefühl, von Leuten umgeben zu sein, die unfassbar jung, hip und schön sind. Doch dann kam ich nach Tel Aviv.“ (@ve_mayer auf Twitter)“ Ankunft am Flughafen Tel...

Madagaskar: „Mora mora“ durch den sechsten Kontinent

  „Wenn ich als Reisender auf etwas stolz bin, dann darauf, dass ich Mühen auf mich nehme“ (Paul Theroux in „Ein letztes Mal in Afrika“) Mora mora“ heißt auf Malagasy soviel wie „Langsam, langsam“. „Mora mora“ ist...