Brandenburg und wir, das ist so eine Sache. Nennen wir’s Hassliebe. Es gibt viele Dinge, die wir an Brandenburg mögen. Die in weiten Teilen unverschandelte Natur. Die stillen Dörfer mit ihren Feldsteinkirchen. Den leckeren Räucherfisch. Die geheimnisvollen Lost Places.

Kennt Ihr unser Buch → „Berlin außenrum. Überlandabenteuer Brandenburg“? Wenn nicht, wird’s Zeit. Viele Uckermark-Tipps aus diesem Artikel werdet Ihr dort wiederfinden, zusammen mit vielen anderen spannenden Vorschlägen für kleinere und größere Abenteuer vor den Toren Berlins.

Aber dann kriegen wir hin und wieder doch den Brandenburg-Frust. Wenn’s wieder mal für viel Geld schlechtes Essen auf dem Teller gibt. Oder wenn du um kurz vor 18 Uhr am Campingplatz einchecken willst, der Rezeptionist aber schon am Dichtmachen ist und dich mit folgenden Worten abwatscht:

„Habt Ihr keen’ Feierabend in Berlin oder wat?“

Ja, wir hadern zuweilen mit Brandenburg. Und gleichzeitig sind wir gerne da. Ganz besonders in der Uckermark, die wir Euch heute einmal vorstellen möchten. Die Uckermark ist eine historische Landschaft und ein Landkreis im Nordosten Brandenburgs. Im Oderbereich grenzt die Uckermark an Polen. Im Vergleich zu Rest-Brandenburg präsentiert sich der Landstrich hügelig-gewellt, fast lieblich. Hauptort ist Prenzlau, ein eher belangloses Städtchen. Dafür kann es jedoch nichts: 85 Prozent seiner historischen Bausubstanz ging im Zweiten Weltkrieg verloren.

Warum wir immer wieder in die Uckermark fahren? Darum. Hier unsere Tipps für die Uckermark.

 

Paar sitzt auf Holzsteg an einem See
Warum wir immer wieder in die Uckermark fahren? Darum zum Beispiel. Hier unsere Tipps.

 

 

Weil die Sonnenuntergänge am Oberucker See einfach der Hammer sind

Camper, herhören! Der 685 Hektar große Oberuckersee ist der zweitgrößte See der Uckermark: fünf Kilometer lang, 1,6 Kilometer breit. An seinem Ostufer liegt ein Campingplatz mit terrassierten Stellplätzen über dem See. Man steht unter Kiefern. Wenn man die Augen zumacht und tief einatmet, riecht’s fast ein bisschen nach Mittelmeer.

 

Bulli unter Kiefern im Abendlicht
Bulliträumchen Oberuckersee

 

Ein toller Draußenort. In Ruhe kann man hier vor sich „sinnlosen“ (was für ein schönes Verb von Gerhard Polt!) und den Gedanken freien Lauf lassen. Einmal waren wir Ende September da. Das Wetter ignorierte den Herbst gnadenlos, die Temperaturen waren noch gut in den Zwanzigern. Und dann zogen am Abend Kraniche in trompetenden Wolken über uns hinweg. Unvergessen.

 

Angler auf Steg an einem See im Sonnenuntergang

 

In die Kategorie „unvergesslich“ fallen auch die Sonnenuntergänge, die man hier erlebt. Ein perfekter Abend auf dem Campingplatz am Oberuckersee geht so: Eingedieselt gegen Mücken mit einer Rotweinflasche runter zum Steg, die Barfüße baumeln lassen und schauen. Selbst eingefleischte Romantikverächter lässt dieser Sonnenuntergang nicht kalt:

 

Paar sitzt auf einem Steg im Sonnenuntergang

 

Was Ihr sonst noch machen könnt außer Sunset Watching? Auf jeden Fall Rad fahren. Rund um den See gibt es nette Radwege.

 Alle Infos zum Campingplatz erfahrt Ihr hier

 

Frau auf Rad auf Radweg
Sandige Pfade führen um den Oberuckersee

 

Weil der Doppelte Boitzenburger ein genialer Wanderweg ist

Der doppelte Was? Der Doppelte Boitzenburger ist weder eine Figur im Eiskunstlauf noch ein besonderes Hackfleisch-Patty. Der Doppelte Boitzenburger ist ein derart attraktiver Wanderweg, dass er schon unter die schönsten Wanderrouten Deutschlands gewählt wurde.

Eigentlich besteht er aus dem Großen und dem Kleinen Boitzenburger. Zusammen ergeben beide Wege eine Acht, eine Doppelschleife. Detailinfos gibt es hier. Wer beide Schleifen machen will, ist je nach Kondition sechs bis neun Stunden unterwegs und sollte auf jeden Fall Verpflegung im Rucksack haben. Der Doppelte Boitzenburger hat eine Länge von über 26 Kilometern.

 

Mann im Wald
Schabernack im Wald: Unterwegs auf dem Doppelten Boitzenburger

 

Am besten startet Ihr im Dorf Boitzenburg vor dem → Gasthof zum Grünen Baum (unbedingt für die spätere Einkehr und überhaupt merken). Im Laufe der Tour durchwandert Ihr nicht nur viel Wald, sondern auch das filmreife Pferdekoppelidyll um das Paarhäuserdorf Zerwelin und das Feldsteinkirchendorf Berkholz. Später folgt eine von romantisierenden Bauten durchsetzte Kulturlandschaft, die der große preußische Gartenkünstler Peter Joseph Lenné im 19. Jahrhundert für die Adelsfamilie von Arnim anlegte.

 

Frau wandert durch Wald

 

Das Schloss derer von Arnim, ein etwas kitschiges Neorenaissancetrumm in Boitzenburg, dient heute als Jugendhotel. Was für ein Downgrade! Nicht umsonst meckern die Ziegen im Schlosspark:

 

Ziegen vor einem Schloss

 

Schönster Ort, um das Picknick aus dem Rucksack zu holen, ist der Schumellensee, ein zumindest im Frühjahr und Herbst ruhig daliegender Waldsee. Der Sprungturm für die perfekte Arschbombe lässt vermuten, dass der Geräuschpegel im Sommer ein anderer ist. In der Nebensaison jedoch sieht es dort so aus:

 

Frau läuft auf Steg

 

Weil die Apfelgräfin viele leckere Apfelsachen verkauft

Wir bleiben bei der Adelsfamilie von Arnim. Daisy und Michael von Arnim, die Nachfahren des weitverzweigten Adelsgeschlechts, wohnen im Haus Lichtenhain ein paar Kilometer südlich von Boitzenburg.

Die freundliche Anlage steht ganz im Zeichen des Apfels. Daisy, die „Apfelgräfin“, stellt alles Mögliche her, was man aus Äpfeln machen kann, unter anderem Apfelchips, Apfelchutney und einen hervorragenden Apfelsecco. Die Familie betreibt auch ein Café und vermietet Ferienwohnungen.

Mehr Infos über das Haus Lichtenhain gibt es hier

 

Apfel-Café
Haus Lichtenhain

 

Weil Annenwalde ein Dorf wie aus dem Bilderbuch ist

Bisschen Bullerbü gefällig? Das tagträumende Annenwalde ist ein Dorf wie aus dem Bilderbuch. Um ein hübsches klassizistisches Kirchlein gruppieren sich liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser mit bunten Flower-Power-Gärten.

Die Kirche solltet Ihr Euch auch von innen angucken. Sie wurde 1833 nach Plänen des preußischen Hofbaumeisters Karl Friedrich Schinkel errichtet. Dorische Holzsäulen tragen das überaus elegante Tonnengewölbe mit Sternmotiven. Wer uns schon ein wenig länger liest, kennt unsere Liebe für → Kirchendecken und Kirchengewölben. Dieses Gewölbe hier ist wirklich Zucker, oder?

 

Kirche mit Säulen und Tonnengewölbe samt Sternen
Sternenhimmel: Annenwalder Dorfkirche

 

Annenwalde hat aber noch mehr zu bieten, zumal sich das Dorf nach der Wende zu einer Art Künstlerdorf entwickelte. Es gibt unter anderem eine Keramikwerkstatt und eine Glashütte. Und: einen netten Landgasthof mit gemütlicher Terrasse, das → Restaurant kleine Schorfheide. Dort könnt Ihr Flammkuchen bestellen.

 

Weil in der Uckermark der einzige Nationalpark Brandenburgs liegt

An der polnischen Grenze fließt die Oder gemächlich der Ostsee entgegen. Die grün-blaue Wasserlandschaft aus Fluss, Kanälen, Tümpeln und Altarmen voller Windungen gibt ein zauberhaftes Bild ab. Daneben stehen Kühe auf üppig grünen Poldern, wie die tiefer gelegenen Wiesen zwischen den Deichen genannt werden.

 

Flusslandschaft mit Radweg
Nationalpark Unteres Odertal

 

Der Nationalpark Unteres Odertal ist eine einzigartige Flusslandschaft. Der schmale, 50 Kilometer lange Streifen erstreckt sich zwischen Hohensaaten im Süden und Gartz im Norden. Hier könnt Ihr Radtouren unterschiedlichster Länge unternehmen. Wir waren dort mit geliehenen E-Bikes unterwegs. Ihre Vorteile:

  1. Der Wind, der über die Polder pfeift, kann als Gegenwind ganz schön garstig werden, da tut ein wenig Fremdpower gut.
  2. E-Bikes haben Stoßdämpfer. Auf den Plattenwegen des ehemaligen Grenzstreifens ist das Gold wert, da setzt man Hintern, Beinen und Armen nicht so zu.
  3. Mit E-Bikes kann man einfach besser Strecke machen und sieht so deutlich mehr vom Nationalpark.

 

 

Nette Stopps könnt Ihr im Dorf Stolpe einlegen, in dessen Nacken sich ein Rundturm aus dem 12. Jahrhundert erhebt. In Stolzenhagen wiederum schauen wir gerne im Laden des Ökohofs → Stolze Kuh  vorbei, wo alle möglichen Produkte der hiesigen Kühe angeboten werden.

Hinweis: Seit Anfang August 2022 wird die Oder von einem massenhaften Fischsterben heimgesucht, dessen Umstände immer noch nicht geklärt sind. Baden und Angeln in der Oder sind seitdem selbstverständlich verboten. Zu Fuß oder mit dem Rad kann der Nationalpark jedoch weiterhin erkundet werden. Räder bzw. E-Bikes könnt Ihr unter anderem in → Angermünde und in → Criewen leihen.

 

Weil Angermünde ein postkartenhübsches Städtchen ist

Angermünde ist ein hübsches Ding. Schmucke Fachwerkhäuser, wohin man nur blickt. Baumbestandene Plätze. Historische Laternen. Kopfsteinpflaster. Und über all dem erhebt sich der mächtige Turm der backsteingotischen Stadtpfarrkirche Sankt Marien, die aus dem 13. Jahrhundert stammt. Am Rande der Altstadt steht zudem noch eine über 700 Jahre alte Franziskanerkirche als einziges Überbleibsel eines Klosters.

Das am Mündesee gelegene Angermünde ist nicht nur die Perle der Uckermark, sondern eine der schönsten Kleinstädte Brandenburgs. Die touristische Infrastruktur ist gut und Angermünde damit ein idealer Standort zur Erkundung der Umgebung.

 

Historische Kleinstadt mit Fachwerk und Kopfsteinpflaster
Ackermünde gilt als Perle der Uckermark

 

Weil der Ziegeleipark Mildenberg ein großartiges Open-Air-Museum ist

In Mildenberg wurde das Material produziert, das vom aufstrebenden Berlin im 19. und frühen 20. Jahrhundert dringend benötigt wurde. Zu jener Zeit existierten im Raum Mildenberg rund 30 Ziegeleien. Bis 1990 wurden hier Ziegel hergestellt. Heute erstreckt sich auf dem Areal zweier ehemaliger benachbarter Ziegeleien das „Industriedenkmal Ziegeleipark Mildenberg“.

Das Gelände ist 40 Hektar groß und alles andere als überschaubar. Zu tun und zu gucken gibt es irre viel. Im coolen Industrial-Ambiente der ehemaligen Produktionshallen könnt Ihr Euch eine spannende Multimedia-Ausstellung anschauen und das Innere eines Ringofens, in dem die Ziegel bei 980 Grad stufenweise gebrannt wurden, umrunden.

 

Ziegelei
Ziegeleipark Mildenberg

 

Zudem kann man das Areal mit der Ziegeleibahn erkunden, auf dem Picknickplatz den Grill anwerfen, einen Aussichtsturm besteigen, mit einer Seilfähre fahren oder Mini-Ziegelsteine selbst herstellen. Und, und, und. Mildenberg macht Kinder froh, und Erwachsene ebenso.

Ach ja, und wer mit Bulli oder Zelt unterwegs ist, kann in Mildenberg auch schön übernachten. Der weitläufige Campingplatz neben dem Areal ist nie überfüllt und bietet einen tollen Blick aufs Areal. Wir steuern den Platz immer wieder mal an.

Alle Infos über den Ziegeleipark bekommt Ihr hier

 

Campingplatz neben Areal mit Schlot
Campingidylle und Industrieromantik: Campen in Mildenberg

 

Weil es bei Richard’s Wild allerbesten Wild-Mittagstisch gibt

Bulette mit Salat

Hunger? In Dannenwalde, nur 15 Kilometer nördlich des Ziegeleiparks, kann man bei Richard’s Wild, einer Mischung aus Hofladen für Wildfleisch und gehobenem Imbiss, ganz vorzüglich einkaufen oder einkehren. Die Wildbulette mit Wildkräutersalat ist exzellent!

 

 

Weil Schloss Hohenlandin eine überaus fotogene Ruine ist

Schlossruine
Schlossruine Hohenlandin

Das Mauerwerk liegt blank, das Dach fehlt. Adler und Löwen wachen über ein Portal, hinter dem die Natur wieder das Sagen hat. Schloss Hohenlandin nahe der Stadt Schwedt ist ein spannendes Ziel für all jene, die ein Faible für Ruinen haben. 1861 im Stil der Tudorgotik errichtet, steht das stattliche Schloss bereits seit 1977 leer. Der heute verwucherte Schlosspark geht auf den großen preußischen Gartenkünstler Peter Joseph Lenné zurück.

 

Schlossruine

 

Weil man im Buchenwald Grumsin wunderbar waldbaden kann

Sonnenstrahlen kämpfen sich durch die Baumkronen, während wir auf dem sanft federnden Boden durch den Buchenwald wandern. Der 670 Hektar große Buchenwald Grumsin ist ein Urwald mitten in Brandenburg. Und dazu einer, der es auf die Liste der UNESCO-Weltnaturerben geschafft hat.

 

Frau im roten Kleid läuft durch Wald
Buchenwald Grumsin

 

Seit Hunderten von Jahren wurde der Wald nicht gerodet. Eine Wanderung vorbei an den uralten Buchen ist vor allem im Indian Summer ein Traum. Im Dorf Altkünkendorf (mit Schnapsbrennerei!) findet man den Einstieg in eine rund dreistündige Rundtour.

Weitere Infos zum Buchenwald Grumsin gibt es hier

 

Weil Templin ziemlich viel Charme hat

In Templin verbrachte Angela Merkel ihre Kindheit und Jugend. Aber deswegen schauen die wenigsten Besucher in der reizvollen Kleinstadt am Templiner Stadtsee vorbei. Die einen kommen, um sich durch die Altstadtgassen mit ihren adretten Fachwerkhäusern spülen zu lassen. Die anderen besteigen einen Ausflugsdampfer und lassen sich durch die bezaubernde Seenlandschaft der Umgebung tuckern. Und dann gibt es noch die, die direkt das schwer nostalgische Altstadt-Café am Marktplatz ansteuern. Warum? Hingehen, Kaffee und Kuchen bestellen, wissen.

 

Fachwerkhaus in historischer Altstadt
Fachwerkromantik in Templin

 

In Templin könnt Ihr übrigens auch witzig übernachten. Das → Iglu Camp direkt im See bietet auf Pontons dümpelnde, runde Holzhütten, die an Hobbit-Häuser erinnern. So sehen die Teile aus:

 

Holzhütte dümpelt auf dem Wasser
Iglu Camp Templin

 

Weil es den Großen Garten im kleinen Gerswalde gibt

Was die Hamptons für wohlhabende New Yorker sind, so lasen wir es schon in der Zeitung, ist die idyllische Uckermark für gut aufgestellte Berliner. Nicht wenige besitzen ein Ferienhaus in Region. Oder sind ganz hingezogen. Ein paar Namen: Dimitri Hegemann (Technopionier), Christian Boros (Medienunternehmer und Kunstsammler), Eva Padberg (Topmodel).

Dieser Zuzug kommt nicht bei allen Locals so gut an. Kann man sich auch vorstellen. Jentrifizierung jeht jar nich. Auch der so genannte → Große Garten, ein hippes Plätzchen auf dem Gelände der ehemaligen Schlossgärtnerei in Gerswalde, wird von manchen Alteingesessenen eher misstrauisch beäugt. Dort trifft sich an Sommerwochenenden das coole junge Berlin.

 

Sommercafé in einem Gewächshaus
Sommer im Großen Garten

 

Ihr müsst deswegen nicht extra nach Gerswalde fahren. Vorbeischauen aber könnt Ihr schon mal, wenn Ihr in der Gegend seid. Was auf dem Areal kulinarisch angeboten wird, ändert sich immer mal wieder. Zuletzt servierte das Restaurant Gaia im ehemaligen Palmenhaus und im Sommer auch im Garten regional-saisonale Küche.

 

Weil der Große Beutelsee eine selten schöne Badestelle hat

Liegewiese an einem See
Liegewiese am Großen Beutelsee

 

Wer braucht schon Palmen, wenn man Kiefern haben kann? Schöne Badestellen gibt es in der Uckermark ja ziemlich viele. Die Liegewiese am nach Kiefern duftenden Waldsee nahe Templin gehört zu unseren Favoriten.

 

Weil man in Gollin im Baumhaus übernachten kann

Baumhaus
Baumhaushotel Gollin

 

Das zum Gut Gollin gehörende Baumhaushotel bietet die wohl originellste Art, seinen Uckermark-Urlaub zu verbringen. Die sechs auf Stelzen stehenden, liebevoll-rustikal eingerichteten Holzhäuser befinden sich abseits des Guts im Wald. Bio-Trockentoilette an den Häusern, Bäder 200 bis 400 Meter entfernt. Für 2 Pers. ab 125 Euro.

Weitere Infos zum Baumhaushotel findet Ihr hier.

 

Weil man in Wolletz einen alten Konsum liebevoll wiederbelebt hat

Kaffee Konsum
KaffeeKonsum Wolletz

1969 eröffnete im Dorf Wolletz ein kleiner Konsum (Achtung: Betonung auf der ersten Silbe!), in dem es Waren des täglichen Bedarfs gab. 40 Jahre lang wurden hier Milch und Wurst verkauft, wurde getratscht und gelacht. Dann war Schluss.

2012 wurde der alte Konsum mit viel Engagement als „KaffeeKonsum“ wiederbelebt. Heute gabeln hier Senioren und Ausflügler Kuchen, essen Bratwurst oder Wildburger. Geblieben ist die alte Retro-Aufschrift aus DDR-Zeiten. Ein freundlicher Ort und ein tolles Projekt. Bitte mehr davon!

Mehr Infos über das Café bekommt Ihr hier

 

Weil man sich in der Uckermark gruseln kann und sollte

In der Schorfheide ganz im Süden der Uckermark unterhielt der Nazi Hermann Göring ein ausladendes Gut: Carinhall. Göring hatte es nach seiner ersten Frau, der Schwedin Carin Göring, geb. Freiin Frock, benannt. Auf Carinhall empfing Göring andere Widerlinge wie Benito Mussolini und zeigte ihnen Raubkunst in protzigen Ausstellungssälen.

Kurz vor Kriegsende wurde Carinhall auf Görings Befehl hin gesprengt. Die Kunstwerke wurden zuvor ausgelagert. Erhalten blieben nur die Fundamente der Toranlage und Mauerreste, die sich im Wald zwischen Großdöllner See und Wuckersee verstreuen. Ein spooky Ausflugsziel.

 

Toreinfahrt auf einem Schotterweg
Carinhall oder was davon übrig blieb

 

Weil man mal das ehemalige KZ Ravensbrück besucht haben sollte

Wir bleiben beim Thema: bei der Nazizeit und den Gräueln, die damit verbunden waren. Im KZ Ravensbrück wurden von 1939 bis 1945 mehr als 120.000 Menschen, meist Frauen, inhaftiert. 5000 bis 6000 von ihnen starben in den Gaskammern vor Ort. Heute ist das Areal eine Mahn- und Gedenkstätte, ein bewegender Ort, der nur einen Schluss zulässt: Never again!

 

Gedenkstätte Ravensbrück
Gedenkstätte Ravensbrück

 

Über die Geschichte und Nachgeschichte des KZ informiert eine Ausstellung in der ehemaligen SS-Kommandatur. Weitere Expositionen auf dem Gelände behandeln Themen wie das weibliche Lagerpersonal, Alltag und Verbrechen der SS-Offiziere oder die Zwangsarbeit im KZ.

Alle Infos zur Gedenkstätte findet Ihr hier.

 

10 Kommentare

  1. Ha… und ich hab gedacht, ich bin der Einzige der den Großen Beutelsee kennt:) Den doppelten Boitzenburger fand ich aber nicht so toll, da hat mir eigtl. nur die kleine Runde gefallen.

    Viele Grüße

    Selim

    • Hallo Selim, tja, die Geheimtipps fürs Brandenburg werden weniger 😉 Die kleine Runde des Boitzenburgers ist in der Tat die schönere. Nur waren wir im Indian Summer unterwegs, und da hat sich die ganze Tour im besten Licht gezeigt. Viele Grüße zurück, Gabi und Michael

  2. Hallo ihr Lieben,
    was für tolle und ausführliche Gründe, die Uckermark zu besuchen! Auch wenn ich ursprünglich aus Brandenburg komme, hat es mich noch nie in den nördlichsten Landkreis gezogen. Den habe ich nach eurem fabelhaften Beitrag jetzt aber definitiv auf dem Schirm.
    LG Julita

  3. Ich liebe die Uckermark ja auch – trotz ihrer Bewohner, die manchmal genauso freundlich sind, wie die sprichwörtlichen grantigen Münchner, die ich aus meiner Heimat kenne 😉 .

    Nun bin ich da als naturliebende Berlinerin immer wieder und war schon ganz schön viel unterwegs, aber den Beutelsee kenne ich noch nicht. Der kommt direkt mal auf die Liste für die nächste Landpartie.

    Liebe Grüße
    Angela

    • Hallo Angela, oh ja, die Grantler kenne ich als gebürtige Fichtelgebirglerin zu Genüge 🙂 Aber in Brandenburg grantelt man irgendwie anders. Der nächste Sommer kommt bestimmt. Dann kannst du den Beutelsee ja mal ausprobieren. Fanden wir sehr entspannt. Liebe Grüße zurück von Gabi und Michael

  4. Wie toll! Die Uckermark ist quasi meine zweite Heimat. Ich bin schon als kleiner Wutz immer wieder mit meinem Vater von West-Berlin nach Lychen gefahren. Also in den 70er Jahren ;). In Lychen hat schon meine Berliner Oma ihre Flitterwochen verbracht und mein Vater hat dort von 1992 bis vor Kurzem gelebt. Ich kenne zwar schon viel, aber dank euch habe ich nun noch ein paar neue Tipps für den nächsten Besuch bekommen. LG, Nadine

    • Liebe Nadine, das ist eine megaspannende Familiengeschichte. Hast du denn noch alte Bilder aus der Kindheit? Dann wäre vielleicht ein Uckermark-heute-damals-Beitrag bei dir auf dem Blog sehr interessant. Also wir würden ihn fressen. Lg zurück, Gabi und Michael

  5. Was für schöne Uckermark-Tipps! Ich war nur einmal für ein paar Tage in Templin, da hat es mir auch sehr gut gefallen. Muss unbedingt nochmal hin nach Eurem Beitrag (den ich übrigens klasse geschrieben fand – ich liebe Euren Sprachwitz 😉 ).

    • Sabine, und was für ein schönes Feedback. Herzlichen Dank. Unsere Artikel dauern nicht umsonst eine Weile, und dann ist es schön, wenn jemand sie zu schätzen weiß und auch wirklich liest 😉

Gib süßen oder scharfen Senf dazu (E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt)

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein